Irische Lebensfreude im Schlosshof

 

Saarbrücker Zeitung vom 19.08.2009 (Lokales) von Carolin Grell

 

Die Band Seldom Sober spielte bei „Sommer Sonne Ottweiler” in der Altstadt

Der neue Standort Schlosshof für die Kultur-Reihe „Sommer Sonne Ottweiler“ kommt gut an. Auch beim Konzert der Gruppe Seldom Sober mit irischer Musik sprang der Funke aufs Publikum schnell über.

Von SZ-Mitarbeiterin
Carolin Grell


Ottweiler. „Der Standortwechsel in diesem Jahr hat sich gleich in mehrfacher Hinsicht gelohnt. Nicht zuletzt hat die Gastronomie auf dem Schlosshof von den Veranstaltungen profitiert“, zog Ralf Hoffmann vom Stadtmarketing Ottweiler am vergangenen Sonntag ein kleines, aber überaus positives Resümee zu seiner längst zur Tradition gewordenen Serie Sommer-Sonne-Ottweiler. Während in den vergangenen Jahren der Rathausplatz Musikensembles, Kindertheater, Zaubern und Tanzgruppen den Rahmen bot, ist Hoffmann mitsamt der großen Bühne umgezogen auf den Schlosshof. Und als hätten es die Hauptdarsteller der Serie, Sommer und Sonne gewusst, zeigten sie sich eine Woche vor dem Finale bereits in Bestform. Lediglich ein paar dicke Regentropfen verirrten sich, störten aber weder die Band noch die zahlreichen Zuhörer, sondern zauberten zusätzlich „irische Atmosphäre“ in die Ottweiler Altstadt.. Zahlreiche Besucher hatten sich bereits gut eine halbe Stunde vor Konzertbeginn mit der saarländischen Folkgruppe Seldom Sober ihren Sitzplatz gesichert und wer nach Beginn von den irischen Klängen angelockt wurde, musste meist mit einem Stehplatz vorlieb nehmen. Doch auch das tat der Stimmung keinen Abbruch, hielt es bei den rhythmischen Klängen kaum jemand ruhig auf den Stühlen und Bänken. Denn die sieben Bandmitglieder hatten viele flotte Tanzlieder mitgebracht, die von der überschwänglichen Lebensfreude der Grünen Insel erzählen. Bereits im ersten Jahr der Ottweiler Veranstaltungsreihe war die Gruppe, die sich 1997 gegründet hat, in der Residenzstadt zu Gast, vor zwei Jahren begeisterten sie erneut ihre Fans. Und auch beim aktuellen Gastspiel am Sonntag boten die Musiker Hörgenuss vom Feinsten. So erntete etwa das Duett mit Geige und Flöte, das von einer tanzenden Feder und einem Kind erzählt, tosenden Applaus. Aber nicht nur Lebensfreude, die in der Musik zum Ausdruck kommt, auch viel Gefühl und ein Stückchen Melancholie haben die Bandmitglieder von Seldom Sober stets mit im Gepäck. Heiteres und Nachdenkliches in feinster irischer Musik verpackt, das boten die sieben Musiker über zwei Stunden lang und gaben einen Einblick in ihr breites Repertoire. Aber nicht nur Instrumentaltitel, auch viel mitreißender Gesang war zu hören. Die beiden Sängerinnen der Gruppe Eva Edlinger und Regina Steffen wussten ihr Publikum, egal ob eingefleischter Fan oder Ersthörer zu begeistern. Man merkte: Die Bandmitglieder machen nicht nur irische Musik, sie leben sie auch.